Dazu werden Techniken benutzt, die mit den Händen ausgeführt werden, sogenannte manuelle Techniken. Sie ist eine ganzheitliche Form der Medizin, da jeder Patient als Individuum angesehen und  in seiner Gesamtheit behandelt wird.

Die Osteopathie basiert auf drei Bestandteilen

  • Die Einheit des Körper: Alle Körpersysteme stehen zusammen in Verbindung und Wechselwirkung, über Gefäße, Nerven, Faszien und vieles mehr. Das macht den Körper zu einer unzertrennbaren Einheit.
  • Beziehung zwischen Struktur und Funktion: In der Osteopathie schaut man dass jedes Organ seine Funktion erfüllen kann, dies ist nur möglich wenn jedes Organ gut durchblutet ist und sich frei bewegen kann. Ist ein Wirbel beispielsweise blockiert, ist unter Umständen das darunter liegende Organ schlecht durchblutet und kann seine Funktion nicht mehr erfüllen und ist somit anfälliger für Krankheiten.
  • Selbstheilung: wie alle ganzheitlichen Heilmethoden geht auch die Ostepathie davon aus, dass der Körper über alle notwendigen Mitteln zur Selbstheilung verfügt. Werden Bewegungseinschränkungen gelöst, kann der Stoffaustausch wieder ungestört funktionieren und das Gleichgewicht wieder hergestellt werden.

Wann zum Osteopathen?

Prinzipiell kann man auch schon zum allgemeinen Wohlbefinden regelmäßig zum Osteopathen (1-2 mal im Jahr). Beim Hund können jedoch auch verschiedene Probleme des Bewegungsapparates  durch eine osteopathische Behandlung verbessert werden. Hierzu gehören:

  • Bewegungsunlust
  • Gangbildveränderungen
  • Unklare Lahmheiten (nach tiermedizinischer Abklärung!)
  • Neurologische Störungen
  • Probleme beim Treppensteigen oder dem Sprung ins Auto
  • Rückenschmerzen

Die Osteopathie kann auch unterstützen bei Problemen wie Harnträufeln, Analbeutelentzündungen, Ohrenentzündungen oder dauerndes Pfotenlecken.

 

Wichtig ist immer ein gesunder Blick auf das jeweilige Problem des Hundes. Bei offensichtlichen Schmerz- und Entzündungsvorgängen oder mechanischen Störungen ist eine Behandlung beim Tierarzt unumgänglich. Es gibt jedoch viele Erkrankungen bei denen osteopathische Methoden unterstützend angewendet werden können.

Gerade wenn die Schulmedizin ausgereizt ist und an ihre Grenzen kommt, ist es doch nochmals ein Versuch wert, diese Therapieansätze zu verfolgen.

 

Dr.med.vet. Karin Palmer

Tierärztin

Published by Karin Palmer

# Biografie Mein Name ist Karin Palmer und ich habe an der Ludwigs-Maximilians-Universität in München studiert. Anschließend habe ich dort auch meine Doktorarbeit geschrieben. Berufliche Erfahrungen durfte ich unter anderem in der Universitätsklinik München und in spezialisierten Kleintierkliniken in Kanada und Amerika sammeln. Meine Interessengebiete liegen in der Zahngesundheit, Kardiologie und Dermatologie. # Meine Beziehung zu Hunden Schon von klein auf bin ich auf dem Hof meiner Großeltern mit Hunden aufgewachsen. Ein Kuvasz und ein kleinerer Mischlingshund waren während meiner Kindheit meine treuen Begleiter. Seit jeher begeistern mich Hunde mit ihrem freundlichen Wesen und ihrer treuen und ehrlichen Art.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *